Kursthemen

  • Elternmitwirkung

    Bildung und Erziehung in der Schule sind nicht nur Sache der Lehrerinnen sondern auch der Eltern. Wir sind froh, dass sich unsere Elternschaft seit Jahren auf vielfältige Weise rege ins Schulleben einbringt:

    • In den Gremien der Klassenpflegschaften, der Schulpflegschaft und der Schulkonferenz übernehmen Eltern Mitverantwortung.
    • Der Förderverein sammelt emsig Geld, um all diejenigen Dinge anzuschaffen, für die die begrenzten Haushaltsmittel nicht reichen.
    • Schulveranstaltungen wie Schulfeste, Projektwochen, Unterrichtsgänge, Ausflüge, Klassenfahrten, Sportveranstaltungen, Mobilitätstraining und vieles mehr wären ohne die tatkräftige Mithilfe unserer Elternschaft nicht möglich.
    • Unser „Gesundes Frühstück“, das jeden Donnerstag stattfindet, wird von engagierten Eltern organisiert und gestemmt.
    • Unsere Schulbücherei wird von engagierten Eltern geleitet und verwaltet. Regelmäßige Lesestunden in den Klassen werden von der Elternschaft begleitet.
    • In regelmäßigen Abständen finden Elternabende – gemeinsam mit Kindergärten – mit externen Experten (Katholischen Bildungswerk oder z. B. vom Medienberater des KT) statt, die uns zu Erziehungs- und Bildungsthemen Informationen und Anregungen geben.
    • Mein Kind unterstützen...aber wie?

      Jenseits aller schulischen Leistungen braucht jedes Kind für sein persönliches Lebensglück ganz banale Dinge wie Zuneigung, Geborgenheit und Zutrauen! Es möchte geschätzt und geliebt werden! Zudem braucht es ausreichend Schlaf, Bewegung und geregelte Mahlzeiten! All diese Dinge sind unter anderem auch Voraussetzung dafür, dass Ihr Kind in der Schule lernbereit und aufnahmefähig ist! Des Weiteren können Sie Ihr Kind unterstützen, indem sie es in Zusammenarbeit mit der Schule zur Selbstständigkeit erziehen:

      "Hilf mir, es selbst zu tun. Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir Fehler und Anstrengung zu, denn daraus kann ich lernen." (Maria Montessorie)

      Alle Kinder erhalten von ihren Klassenlehrerinnen an drei Tagen in der Woche Hausaufgaben: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag! Diese sollen von den Kindern selbstständig bearbeitet werden. Die Länge der Hausaufgabenzeit richtet sich nach dem jeweiligen Schuljahr, indem sich ein Kind gerade befindet. 1./2.Klasse: 30 Minuten und 3./4. Klasse: 45 Minuten. Bitte achten sie darauf, dass Kind die Hausaufgaben macht! Hat ihr Kind Probleme bei der Bearbeitung einer Aufgabe, können sie einige Hilfestellungen geben ohne einen Lösungsweg oder ein Ergebnis vorsagen zu müssen:

      • Sich vom Kind die Aufgabenstellung vorlesen und erläutern lassen: Viele Kinder lesen die Aufgabenstellung nicht richtig oder gar nicht und wissen daher nicht, was sie tun sollen.
      • Auf Musteraufgaben verweisen: Ist ein Lernweg oder eine Arbeitstechnik in Vergessenheit geraten, kann der Verweis auf eine Musteraufgabe weiterhelfen.
      • Zum Weitermachen ermutigen: Sobald das Kind eine Aufgabe durchschaut hat, sollte es wieder versuchen, allein weiterzuarbeiten.

      Folgendes soll zusätzlich von jedem Kind zu Hause geübt oder vorbereitet werden:

      1. Lesen
      2. Auswendig lernen (z. B. Einmaleins, Merkaufgaben, Lernwörter)
      3. Vorbereitungen auf schriftliche Arbeiten
      4. eigenständiges Packen des Schulranzens
      5. Auffüllen von fehlenden Materialien (z.B. Klebe)